NEWS

17.04.2017

Heraus zum 1. Mai: Libertäres Straßenfest

16875677456

09:45 Uhr | Revolutionärer Block auf der 1. Mai Demonstration des DGB | DGB Haus Schwanthalerstr. 64

11:00 bis 17:00 Uhr | Libertäre 1. Mai Versammlung | Rindermarkt (Nähe Marienplatz)

16:00 Uhr | Revolutionäre 1. Mai Party | Glockenbachwerkstatt, Blumenstr.

Ganzer Aufruf unter:
https://www.autistici.org/aaud/antifaschismus/1-mai-2017-in-muenchen

_______________

06.12.2016

Dienstag, den 20.12.2016, 19-22h im Trambahnhäusl
„Das zapatistische Modell“

Info- und Diskussionsveranstaltung mit Erfahrungsberichten aus Chiapas

zapatistas_front
weitere Infos…

08.11.2016

Warum dieser Zorn? Stört dich meine Liebe?

Acht Monate nach dem Mord an der honduranischen Aktivistin Berta Cáceres gehen die Repressionen gegenüber ihrer Organisation COPINH weiter. Weder Regierung noch Behörden haben bisher auf die Forderung reagiert, eine unabhängige Untersuchung zu dem Mord zuzulassen.
Karla Lara, honduranische Sängerin, Autorin und Teil des honduranischen Netzwerkes für Menschenrechtsverteidiger*innen war am 20. Oktober dabei, als das in der Verfassung festgeschriebene Recht auf friedliche Demonstrationen erneut ausser Kraft gesetzt wurde und Einheiten der Polizei ohne ersichtlichen Anlass Tränengas gegen einen Protestmarsch einsetzten. In dem Feature teilt sie ihre Eindrücke, klagt an undwirft Fragen auf.

https://www.freie-radios.net/79854

04.11.2016

Dienstag, den 15.11.2016, 19-22h im Trambahnhäusl

Emanzipation und Widerstand – Eine Frage der Gewalt?!
Buchvorstellung „Milizen und Partisanen – zum Verhältnis von Gewalt und Emanzipation“

partisanen
weitere Infos…

19.09.2016

Erfahrungen der Karawane für das Gute Leben
am Dienstag, den 18.10.16
ab 19h im Trambahnhäusl (Rosenheimerstraße 238, München)

weitere Infos…

18.08.2016

ALLES FÜR ALLE-UND ZWAR UMSONST!
Umsonstflohmarkt und Open Air im Trambahnhäusl
am Samstag, den 17.09.16
ab 13h im Trambahnhäusl (Rosenheimerstraße 238, München)

13931596_1049362528475254_664363319_o

weitere Infos…

10.06.2016

Waldbesetzung im Lausitzer Braunkohlerevier – Ein Lagebericht // Vortrag und Diskussion über aktiven Umweltschutz

Sonntag, 19.06.16
ab 19h im TrambahnhäuslRosenheimerstraße 238, München

Unbenannt
Mehr Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

 

17.05.2016
Vorne

Mehr Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

 

10.04.2016

No olvidamos, no perdonamos…

!Berta Vive!

Der Mord an der Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres und die Verantwortung von Voith Hydro/Siemens

“In unserer  Kosmovision sind wir Wesen, die aus der Erde, dem Wasser und dem

Mais entstanden sind. Als Lenca sind wir seit Generationen Hüter der Flüsse, beschützt außerdem von den Geistern der Mädchen, die uns zeigen, dass auf verschiedene Weisen sein Leben für die Verteidigung der Flüsse zu geben, auch bedeutet, sein Leben für das Wohl der Menschheit und dieses Planeten zu geben.”

Berta Cáceres bei der Verleihung des Goldman-Preises 2015

Berta04

Berta Cáceres war ihr ganzes Leben aktiv in der Verteidigung territorialer und kultureller Rechte der indigenen, Garifuna- und bäuerlichen Bevölkerung von Honduras. Sie war landesweit und international anerkannt als Menschenrechtsverteidigerin, besonders der Rechte von Frauen und Indigenen.  Sie wurde belästigt, verfolgt, angegriffen, bedroht, stigmatisiert, kriminialisiert und schließlich in der Nacht vom 2. auf den 3. März 2016 heimtückisch ermordet.  Geschuldet war das ihren Aktivitäten für die Verteidigung der Menschenrechte in einem Kontext, in dem indigene Gemeinden sich gegen die Privatisierung ihrer Flüsse und den Raub ihrer Lebensgrundlagen durch Wasserkraft- und Bergbauprojekte zur Wehr setzen. Symbol für diesen Kampf ist das Kraftwerk „Agua Zarca“ – finanziert u. a. durch Entwicklungsbanken aus den Niederlanden und Finnland. Die  Turbinen sollen von Voith Hydro (einem Siemens Joint Venture) geliefert werden.  Jahrelang ignorierten Voith und Siemens unsere Hinweise auf fehlende Konsultation und Zustimmung der Betroffenen, systematische Menschenrechtsverletzungen und illegale Machenschaften im Zuge des Projektes. Siemens CEO Kaeser verteidigte es sogar  im Januar 2016 noch vehement. Hätte Siemens verantwortlich gehandelt, wäre Berta vielleicht noch am Leben. Deshalb sprechen wir von einer Mitverantwortung des Konzerns an ihrem Tod.

Sechs Wochen nach dem Mord an Berta zeigen wir ein Video über ihr Leben und ziehen Zwischenbilanz:

– Wie ist der Stand der Ermittlungen?
– Wie haben die europäischen Banken und Voith Hydro – Siemens bisher auf unsere Forderungen nach dem sofortigen Rückzug aus dem Projekt reagiert?
– Was können wir tun, um uns international zu vernetzen und  Bertas Organisation COPINH und ihre Familie solidarisch zu unterstützen?

Film, Vortrag und VoKü

Montag, den 18.4.2016 20h

VoKü ab 19h

Trambahnhäusl, Rosenheimerstrasse 238, München

Kooperation Öku-Büro München & OASE-Kollektiv

Mehr Infos gibt es hier..

 

25.03.2016

Kundgebung: Lakhatást követelünk mindenkinek! / WIR FORDERN WOHNRAUM FÜR ALLE! / Изискваме място за живот за всеки! / We demand living space for everybody!

https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xfl1/v/t1.0-9/12742674_1222781124404088_3565226513886724987_n.jpg?oh=a1a63a1f4a4922130a59e4a89c298cfe&oe=5778403E

„Wieso sind wir als Münchner Bürger*innen nicht erwünscht? Wieso wird uns das Recht auf ein Existenzminimum vorenthalten? Wieso wird uns eine langfristige Perspektive in München verwehrt?“

Zum 31

. März endet die Kälteschutzregelung und somit landen wir EU-Bürger*innen und Menschen deren Asylverfahren in anderen Ländern laufen, wieder auf der Straße. Und das obwohl die Stadt München sogar gesetzlich verpflichtet ist, alle im Stadtgebiet unfreiwillig obdachlosen Menschen unterzubringen.1

Der Kampf um eine soziale, gerechte und solidarische Wohnungs-Politik betrifft alle, überall und ganz besonders hier in München, wo es viel zu wenig bezahlbaren Wohnraum gibt.

Um unsere grundlegenden Rechte einzufordern und unseren Protest auf die Straße zu tragen: Wir veranstalten am 31.03.2016, dem Tag an dem das Kälteschutzprogramm schließt, eine weitere Kundgebung um 8.00 Uhr morgens vor der Bayernkaserne (Heidemannstr. 50 Bushaltestelle Grusonstr.)

Gegen Rassismus, Ausgrenzung und Ausbeutung!>
Wohnraum, ein Recht auf Stadt und ein gutes Leben für Alle!

Kontakt: wirwollenwohnen@riseup.net

Link zur Veranstaltung und aktuelle Infos:
https://www.facebook.com/Wir-wollen-wohnen-1222768504405350/timeline?ref=page_internal

 

22.03.2016

— UPTDATE: Karawana Mesoamerika —

In der Nacht zum 3. März 2016 wurden die compañera Berta Cáceres, Gründerin und Hauptkoordinatorin des Zivilen Rats der indigenen und Basisbewegungen Honduras COPINH sowie der compañero Gustavo Castro, Mitglied der Organisation Otros Mundos Chiapas, Mexiko Opfer von Waffengewalt, die den Tod von Berta und schwere Verletzungen von Gustavo zu Folge hatte.
Verantwortlich für den Mord sind die Firma DESA sowie die nationalen und lokalen Regierungen und die Repressionsorgane des Staates, die hinter den ausbeuterischen Projekten stehen, die sie in der Region vorantreiben.
Dieser Dokumentarfilm will die Wahrheit und Hintergründe zum Mord zeigen, ganz im Gegensatz zu dem, was uns die Regierung und die Medien von Honduras glauben lassen wollen.

Wir rufen die nationale und die internationale Solidarität auf, Eilaktionen zu realisieren, um Druck auf die honduranische und die mexikanische Regierung auszuüben und die Sicherheit von Gustavo Castro und aller Mitglieder von COPINH zu fordern.

Protestbriefaktion der Hondurasdelegation:
http://hondurasdelegation.blogspot.de/..

Eilaktion von Amnesty International:
http://www.amnesty.de/…/ua-060-20…/menschenrechtler-getoetet

Petition von Oxfam:
https://www.oxfam.de/mitm…/aktionen/siemens-staudamm-stoppen

Außerdem bitten wir euch, die Spendenaktion für COPINH zu unterstützen, den die Honduras-Delegation und das Ökumenische Büro München veröffentlicht haben.

http://hondurasdelegation.blogspot.de/…/…/spendenaufruf.html

Mehr Informationen:
auf spanisch: copinhonduras.blogspot.com
auf deutsch: hondurasdelegation.blogspot.de

 

25.10.2015

Kommt zum Freiraumkonvoi am Samstag, den 31.10.2015 um eine unkommerzielle, alternative Lebensweise dieser schicken, sterilen und vollständig kommerzialisierten Stadt entgegen zu setzen!

Treffpunkt 16h am Harras

Für ein selbstbestimmtes und solidarisches Leben in München und überall!

07.09.2015

Unser Herbstprogramm ist da! :)

Am 21.09.15 zeigen wir eine Dokumentation über die Protestbewegung
1968 in der Schweiz. Dazu wird es wie immer veganes Essen gegen Spende geben.

krawall

28.08.2015

flohmarkt

.GRAM. (Negative HardcorePunk)
ATATAKAKATTA (Tropical Noise Punk)
Respect the Hurricane (Queerfeministischer Rap)

mehr Infos…

12.06.2015

Erste Etappe der „Karawane Mesoamerika für ein gutes Leben“

Am 28. Mai 2015 startet(e) die „Karawane Mesoamerika für ein gutes Leben der Menschen im Widerstand“ mit einem einwöchigen Besuch der Gemeinde Amilcingo – die die Enteignung nativer Gemeinden aber auch den Kampf und den Widerstand zur Verteidigung von Land, Wasser und Leben widerspiegelt…
mehr –>

 

13.05.2015

Auch für diesen Sommer haben wir wieder einige Veranstaltungen geplant.

Neben Film und Vortrag wird es diesmal auch wieder eine Ausstellung geben,
die unsere Veranstaltungen begleitet.

Wir freuen uns!

veranstaltungen

 

 

20.04.2015
Spuckie 1.Mai-2
11.04.2015

70 Jahre Dachauer Aufstand

Am 28.4.1945, einen Tag vor der Befreiung durch die US Armee, versuchten
geflohene KZ Häftlinge, Dachauer Kommunist_innen und SPD Angehörige die
Naziherrschaft selbst zu stürzen. Sie besetzten das Rathaus und die
Altstadt. Unterstützt wurden sie von einer meuternden Einheit des
Volkssturms, welcher in der Turnhalle in der Brunngartenstraße
stationiert war. Die SS schlug den Aufstand blutig nieder.

Der Dachauer Aufstand wurde bis in die Achtzigerjahre verschwiegen und
auch danach im „Lern- und Erinnerungsort“ wurde versucht ihn, wenn
überhaupt, am Rande zu erwähnen. Auch wenn dies im Begriff ist sich
schleppend zu ändern, werden wir auf dieses Beispiel antifaschistischen
Widerstands nicht nur in Form einer Veranstaltung hinweisen.

Kranzniederlegung an der Gedenktafel

Sonntag, 26. April 2015
Treffpunkt: 17:00 Uhr
Freiraum Dachau

In das Pflaster des Rathausplatz ließ der VVN 1947 eine Gedenktafel für
die beim Aufstand getöteten Antifaschisten anbringen. Später wurde sie
in die Mauer des gegenüberliegenden Sparkassengebäudes eingelassen, wo
sie kaum noch Beachtung fand.
Genau dort werden wir in Gedenken an den Aufstand einen Kranz niederlegen.
Dazu werden wir den Weg gehen, den ein Teil der Aufständischen damals
nehmen musste. Von der Turnhalle an der Brunngartenstraße über den
Karlsberg zum Rathaus.

Der entschlossene Kampf gegen Nazismus ist nach wie vor notwendig und
das Streben nach einer solidarischen, klassenlosen Gesellschaft
aktueller denn je.

NICHTS IST VERGEBEN – NIEMAND IST VERGESSEN

31.03.2015

Die „Karawane für das gute Leben“ braucht Eure Unterstüztung

Die Vorbereitungen für die „Karawane für das gute Leben“ sind in vollem Gange und werden voraussichtlich im Mai abgeschlossen sein. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun und jede Unterstützung wird benötigt.

Für akutelle Informationen schaut auf die Homepage der Karawane oder schreibt uns eine Mail an contact.oase@riseup.net.

Hier ein kurzer Radiobeitrag über die Karawane.

14.03.2015

„Wir werden am 18.03. blockieren und demonstrieren. Wir werden eine Demokratie von Unten fordern, statt autoritärer Krisenlösungen. Unsere Solidarität gegen ihre organisierte Alternativlosigkeit.
Blockupy – Our time to act has come! “

http://blockupy.org

10.11.2014

Dienstag, 18. November 2014

Infoveranstaltung zum Thema
libertärer Aktivismus, Antifaschismus und Subkultur in Moskau
ab 19 Uhr im Trambahnhäusl

Vortrag – Film – VoKü

 

flyer sad but true

(weitere Infos siehe „Kommende Veranstaltungen“)

30.10.2014

Unterstützt die Karawane „Mesoamerika Resiste“ – Beteiligt euch an der Crowdfunding-Kampagne

Die Karawane „Mesoamerika Resiste – Für ein gutes Leben der Menschen im Widerstand“Verschiedene Kollektive aus Mexiko, Zentralamerika,Europa und den USA haben sich zusammengeschlossen und organisieren für 2014 und 2015 eine Karawane von Mexiko nach Panama.Auf der Route geht es in Gemeinden, die das Leben, das Land und die Freiheit verteidigen und sich gegen die Ausbeutung der natürlichen Reichtümer durch transnationale Firmen zur Wehr setzen. Mit dem Ziel, den Widerstand zu stärken, sollen Wissen und Fertigkeiten geteilt, die Kämpfe dokumentiert und verbreitet sowie Erfahrungen ausgetauscht werden.Wir brauchen eure Unterstützung!Aktuell wurde eine internationale Spendenkampagne gestartet, um den Bus kaufen zu können, der uns als MOBILES LABORATORIUM FÜR EIN GUTES LEBEN zu den Gemeinden bringt und durch Werkzeuge und Materialien den Wissens- und Erfahrungsaustausch ermöglicht.Auf der Website der Karawane und der Spendenkampagne findet ihr aber auch noch viele weitere Unterstützungsmöglichkeiten.Als ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Informationsbüro Nicaragua e.V., Kollektiv OASE, Transgalaxia e.V. sowie als YaBasta-Netz unterstützen wir die Karawane und möchten euch einladen, das Projekt kennenzulernen, weiter zu verbreiten und euch anzuschließen.Mehr Infos…
…findet ihr auf der offiziellen Website der Karawane in Spanisch und Deutsch: http://caravanaparaelbuenvivir.wordpress.com/category/deutsch/
sowie im Info-Flyer (pdf)  http://alertaduesseldorf.blogsport.de/images/InfotextzumKampagne.pdf
.. und im Video zur Karawane: https://www.youtube.com/watch?v=wY-67WCKDDULink zur Crowdfunding-Spenden-Kampagne
https://goteo.org/project/laboratorio-ambulante-para-el-buen-vivir
(Hinweis: zum Spenden gelangt ihr auf der rechten Seite bei „Co-Finance This Project“ oder weiter unten auf der rechten Seite bei den möglichen Summen bei „Get it“)Muchas Gracias für eure Unterstützung!PS: Leider gibt es nur die Option, per Kreditkarte und per PayPal-Konto zu spenden. Lasst euch bitte davon nicht abhalten. Wir hoffen, ihr findet Wege. Wenn wirklich gar nichts geht, meldet euch bei uns.

09.03.2014

OASE goes Internet!

Publiziert am von Oase | Hinterlasse einen Kommentar